Erkundung der Cuccuma: Eine traditionelle neapolitanische Kaffeekanne

Wir stellen euch in diesem Artikel eine traditionelle Kaffeebrühmethode vor, die hauptsächlich in Italien immer noch verwendet wird. Die Cuccuma.

Die Cuccuma wurde im 18. Jahrhundert in Frankreich erfunden und gelangte damals nach Italien, wo sie schnell sehr beliebt wurde. Man spricht auch von der neapolitanischen Kaffeekanne. Sie wurde früher aus Zinn hergestellt, später aus Kupfer, Porzellan und Silber und schließlich aus dem neuartigen Aluminium. Das war eine neue und moderne Art Kaffee zu brühen, denn bis zu dieser Brühmethode wurde Kaffee mit der türkischen Methode in einer Cezve zu bereitet. Damals hatte nur die Oberschicht das Geld, um sich Kaffee zu leisten. Es hat etwas gedauert, bis die Cuccuma ihren Weg in die Mittelschicht gefunden hat. Auch heute ist diese Brühmethode bekannt und wird sehr geschätzt.

So funktioniert diese Brühmethode (Perkolation)

Eine Cuccuma besteht aus 4 Teilen. In dem unteren Behälter kommt das Wasser hinein. Hier wird schon warmes Wasser eingefüllt (mind. 60°C heiss), dann kommt der Siebeinsatz in den Wassertank hinein. Der Siebeinsatz ist höher als der untere Behälter. In diesem Siebeinsatz wird nun gemahlener Kaffee eingefüllt und mit einem Siebdeckel verschlossen. Nun wird der Siebeinsatz in den Behälter mit dem warmen Wasser eingesetzt und die Kanne, also der obere Teil der Cuccuma darüber aufgesetzt und verschraubt. Die Kanne steht nun auf dem Kopf. Jetzt wird alles auf den Herd gestellt und der Brühvorgang kann beginnen. Einmal kurz aufkochen lassen (bzw. bis es Dampft), vom Herd nehmen und kurz überkühlen lassen. Jetzt kommt der Flip! Also die ganze Cuccuma wird einmal auf den Kopf gestellt. Jetzt wird der Kaffee durch den Siebdeckel in die Ausgießkanne extrahiert. Das dauert nicht lange und du kannst deinen Kaffee servieren.

Diese Brühmethode nennt man Perkolation. Das heiße Wasser tropft durch das Kaffeemehl in die Kanne. Anders als bei der Bialetti-Methode, wo eine Druckextraktion stattfindet.

Geschmacklicher Unterschied zwischen den beiden Methoden.

Perkolation: viel feinerer und leichterer Geschmack

Druckextraktion: intensiverer und vollmundiger Geschmack

Für die genaue Rezeptur empfehlen Baristas eine mittlere bis dunkle Röstung der Kaffeebohnen und einen mittleren bis mittelfeinen Mahlgrad.

18g Kaffeebohnen auf 200ml Wasser.

Unser Tipp: Bei dieser Brühmethode ist ein zu feiner Mahlgrad nicht zu empfehlen, da dein Kaffee sonst sehr intensiv und bitter werden kann.

Nostalgische Grüße

Dein Grind and Brew Team